Nicolás Masllorens

Ich bin Illustrator, reise und zeichne. Ich mach das was mir gefällt und lebe davon, wie ein professioneller Surfer. Ich bin der Verfasser meines eigenen Lebens und übertrage meine Erfahrungen mittels meiner Bilder. Ich denke, dass es sich lohnt Zeit und Energie in die Dinge zu investieren, die einem gefallen um davon zu leben.

In meiner Freizeit
zeichne und male ich, mache Musik … wenn man von dem lebt, was einem gefällt, gibt es keine Freizeit. Es ist ein Paradoxon. Aber ich spiele gerne Fußball, lese, schaue Filme, esse … essen ist wichtig und eine gutes Mittel der Muße. Wenn wir beschäftigt sind, essen wir nicht gut und ich genieße die entspannten Essen mit Freunden die “Jahrhunderte” dauern.

Meine besten Tage
meines Lebens sind die Tage, an denen viele unvorhergesehene Dinge passieren. Mir gefallen diese Erfahrungen, das Leben als Roadmovie.

Der schlechteste Tag in meinem Leben ..

Mein Leben ist sehr langweilig, ich habe keinen schlechtesten Tag, oder ich habe ein schlechtes Gedächtnis oder zumindest ein selektives. Aber glücklicherweise ist mir bis jetzt kein größeres Unheil wiederfahren, noch hatte ich unwiderrufbare Momente in meinem Leben. Ich bin glücklich und dankbar. Mit der Zeit zeigt alles seine positive Seite und die Kleinigkeiten die unsere Existenz verkomplizieren sind Oberflächlichkeiten.

Mich macht glücklich

wenn ich andere mit den Dingen, die ich mache, glücklich machen kann; wenn meine Zeichnungen Emotionen und Erinnerungen bei den Leuten auslösen. Das macht mich sehr zufrieden, es ist so einfach die Gefühle eines Mitmenschen zu rühren wie es schwer ist die Welt zu ändern.

Ich habe Angst

dass alles seinen Sinn verliert, wie in “The Twilight Zone”, dass sich alles ändert und man nichts versteht. Und vor der Gewalt, das irrationale Monster, das keine Gründe kennt und sich im Mundwinkel des lächelnden Gemüsehändlers, des Taxifahrers und deines Opas ausruht.